Raclette Beilagen

Raclette bedeutet eigentlich schaben. Damit ist ein Käselaib gemeint, den man im Ofen vorbereitet, und von dem man sich den Käse abschabt. Dieser Begriff kommt aus der Schweiz. Hier ist er aus Klosterhandschriften schon aus dem Mittelalter bekannt.

Heute benutzt man für Raclette ein Gerät mit Pfännchen, bei dem man Fleisch, Fisch oder Ähnliches auf der Grillplatte grillen kann und in den Pfännchen kann man Beilagen wärmen oder mit Käse überbacken. Die besten Raclettes finden Sie auf der linken Seite oder in unseren Raclette Test.
Nun wirft sich die Frage auf, was man alles für Lebensmittel bei einer Feier mit Raclette verwenden kann.

Beilagen für Raclette

Wichtig ist erst einmal, wann man Raclette zubereitet. Im Sommer gibt es andere Möglichkeiten als Beilagen wie im Winter. Außerdem kommt es auch auf den Anlass an.

Im Sommer kann man sehr gut Fleisch, Fisch oder Brot auf der Grillplatte rösten. In die Pfännchen bietet sich hier sehr gut:

Natürlich kann man auch Krabben, Zwiebeln und Knoblauch immer benutzen.
Im Winter bietet sich neben Fleisch usw. für die Pfännchen:

  • Ananas
  • Bohnen
  • saure Gurken
  • Senffrüchte

und noch sehr vieles mehr an. Manche reichen Kartoffeln dazu, die man zum einen grillen kann und zum anderen ebenfalls im Pfännchen überbacken. Im Grunde sind beim Raclette keine Grenzen gesetzt. Dennoch empfiehlt es sich, zu schauen, dass die Zutaten einigermaßen zusammenpassen. Aber da entscheidet ganz allein auch der individuelle Geschmack.

Alles ist an Raclette Beilagen erlaubt

Natürlich ist alles beim Raclette grillen erlaubt. Es gibt immer mehr Kreationen, die einem eine große Abwechslung der Raclette Beilagen erlauben. Dies betrifft vor allem das Party Raclette. Beim original Schweizer Raclette kann man selbstverständlich auch Beilagen reichen, aber es ist ein bisschen anders als beim Party Raclette.

Erlaubt sind Dips und Soßen. Auch hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Hier ist vom einfachen Ketch-up bis hin zu ausgefallenen Rezepten alles erlaubt.

Als weitere beliebte Beilagen werden gerne Salate genommen. Doch hier sollte man ein bisschen vorsichtig sein, denn man kann sehr schnell zu satt werden. Oft werden, da ja viele Leckereien für die Pfännchen bereitstehen, gerne verschiedene Brote gereicht. Auch hier kann man fast alle Brotsorten verwenden. Am beliebtesten sind, Ciabatta, Knoblauchbrot, Baguette und Fladenbrot. Auf schwere Salate wie Nudelsalat und Kartoffelsalat sollte man nur im Notfall zurückgreifen, denn diese machen einfach zu satt. Manche reichen diese nur dann, wenn sehr wenig Fleisch oder Fisch zur Verfügung steht.

Auf dem Grill

Beim Party Raclette kann man nicht nur Fleisch in verschiedenen Variationen und Fisch grillen, man kann auch das Brot oder auch das Gemüse auf den Grill legen. Auch hier ist im Grunde alles erlaubt.

In den Pfännchen kann man nicht nur alles Überbacken mit Käse, sie eigene sich auch dazu das Grillgut warmzuhalten. Man kann auch nur den Käse schmelzen.

Käse zum Party Raclette

Beim Party Raclette eignen sich viele Käsesorten, die leicht zu schmelzen sind. Es gibt, wie beim Schweizer Original, Raclette Käse, den man auch gut einfrieren kann. Ebenfalls gut geeignet sind auch Gouda, Schafskäse, Edamer und einige mehr. Hier entscheidet hauptsächlich der persönliche Geschmack, welchen Käse man nehmen möchte. Wer ganz sicher gehen will, nimmt am besten eine kleine Auswahl, aber nicht mehr wie drei verschieden Käsesorten. So kann man die Gäste beim nächsten Mal mit anderen Käsesorten überraschen.